Fledermauskasten Holz universell

CHF 49.90

In der Schweiz leben mehr als 24 Fledermausarten. Viele davon verstecken sich tagsüber im Baumhöhlen, natürliche Ritzen, Spalten, Hohlräumen bei Gebäuden. Diese bevorzugten Verstecke und Aufenthaltsorte sind leider an vielen Orten u.a. durch abgedichtete Häuser eine Mangelware.

Bieten Sie mit einem Fledermauskasten eine alternative Wohngelegenheit. Oft braucht es Geduld, bis ein Fledermauskasten bewohnt wird. Manchmal überwintern Fledermäuse in den Kästen. Der hier angebotene Fledermauskasten wurde in Zusammenarbeit mit Fledermaus-Spezialisten konstruiert.

Beschreibung

Die Eintrittsöffnung unten ist etwas schräg gestaltet: Auf der einen Seite für kleinere, auf der anderen Seite für grössere Fledermäuse.
Falls der Fledermauskasten an einer Wand montiert wird, kann der kleine Deckel an der Rückseite weg genommen werden. Hinter dem Deckel ist eine runde Durchgangsöffnung. Die Fledermäuse können dann auch zwischen der Wand und dem Nistkasten hoch krabbeln.
Im Nistkasten hat es zusätzliche Bretter für ganz kleine Fledermaus-Sorten. Das Holz ist extra grob: damit sich die Fledermäuse gut festkrallen können.

ANWENDUNG

Wo soll ein Fledermauskasten aufgehängt werden:

  • Unten am Kasten sollte es Freiraum haben. Keine Äste oder sonstige Hindernisse in der Anflugschneise (1 Meter nach vorne und 2 Meter seitlich).
  • Mindestens 2 Meter über Boden. Je höher desto besser. 4 Meter sind günstig.
  • Katzen sollten nicht in die Nähe des Fledermauskastens kommen können.
  • Der Fledermauskasten sollte teilweise besonnt sein (nicht ganztags). Morgen- und Mittagssonne ist ideal.
  • Mehrere Fledermauskästen an verschiedenen Positionen sind ideal; die Fledermäuse können sich dann der Witterung entsprechend einnisten. Gruppen von 5 bis 10 Kästen sind ideal.

EIGENSCHAFTEN

Masse:
Höhe: ca. 43 cm
Breite: ca. 28cm
Von Wand vorstehend : ca. 13 cm
Holz-Dicke: ca. 1,8 cm
Gewicht: ca. 2.43 kg

Schrauben sind im Lieferumfang enthalten.

HERGESTELLT IN

Hergestellt in der Schweiz durch die Stiftung Brändi.