Finsteres Mittelalter

Am Martinstag findet in Sursee jeweils der überregional bekannte traditionelle „Gansabhauet“ statt.
Dabei wird versucht, einer toten Gans, welche am Hinterkopf an einem Seil aufgehängt ist, den Kopf abzuschlagen. Meistens beteiligen sich daran junge Männer oder Frauen. Mit verbunden Augen und einer Sonnenmaske, bewaffnet mit einem stumpfen Dragonersäbel soll nun mit einem einzigen Hieb der Kopf vom Hals abgeschlagen werden. Wem das gelingt, dem gebührt Ruhm und Ehre. Als Trophäe dient die tote geköpfte Gans. Rund 3’000 Zuschauer verfolgen diese makabere Tradition auf dem Rathausplatz. Ein Brauchtum dessen Ursprung unklar ist. Es wird jedoch vermutet, dass dieser im Spätmittelalter liegt. Nun erhält dieser mittelalterliche Brauch gar eine Sondermünze! Wir finden das ziemlich verstaubt. Zelebrierte Gewalt an einem Leichnam, ob Mensch oder Tier, gehört sicher nicht zu den Zielen einer nach Humanität strebenden Gesellschaft im 21. Jahrhundert.

“Wer die Würde der Tiere nicht respektiert, kann sie ihnen nicht nehmen, aber verliert dabei seine eigene.“ Albert Schweitzer

Werbung von Schweiz Tourismus
Artikel „Tier im Foukus“
Sondermünze Ausgabe 2014
Film
Bilder Google